Grat- Verbot im ÖRV

Liebe Besucher. Gerne eröffnen wir hier eine kurzzeitige Rubrik, um Ihre Haltung zum überraschenden Grat-Verbot bei Sportrodeln innerhalb des ÖRV zu erfahren. Natürlich freuen wir uns sehr über Einträge österreichischer Sportfreunde, denn die sind davon ja unmittelbar betroffen.
Anonyme Beiträge werden gelöscht. Bitte nennen Sie Ihren Namen. Danke!

23. Jun, 2017

Helmut Gamper

Zur Naturbahn zählen für mich Rennrodler, Sportrodler, Hornschlitten und Rollenrodler und eigentlich auch Streetluger. Durch die Spezialisierung im Rennrodeln und Sportrodeln und den zu warmen und schneearmen Wintern wird die Ausgangslage immer schwieriger
- Selbstzerfleischung ist hier fehl am Platz. Leider hat der Sport die Identifaktion zum im Trend liegenden Freizeitrodeln verloren und solange es kein Olympia und damit mehr Geld und mediale Aufmerksamkeit gibt, schaut die Zukunft für diesen Sport unsicher
aus. Sowohl bei der FIL als auch bei der ISSU gibt es Probleme, die man nicht schönreden sollte, da leider oersönkichd Interessen und nicht der Sport im Fokus stehen. Nur eines scheint klar, solange es schneit wird gerodelt werden - mit oder ohne Grat.

22. Jun, 2017

Johannes Geiger

Beim sogenannten " Rodelfan" dürfte es sich wohl um einen " Troll " bzw. um einen Auftragsposter handeln. Er will ja nicht umsonst unerkannt bleiben.

22. Jun, 2017

Rodelfan

In meinem Verein gibt es derzeit 10 aktive Sportler, die aber seit der Einführung des Grat nicht mehr an den diversen Rennen teilnehmen, da sie die Sportart hobbymäßig betreiben und nicht stundenlang ihr Material bearbeiten wollen bzw. es so kostenintensiv
ist. In meinem Verein wird die Entscheidung des ÖRV begrüßt.

In unserm Verein sind wir der Meinung, dass sich das Sportrodeln zu sehr spezialisiert hat, für den normalen Breitensportler/Hobbyrodler gibt es keine Möglichkeiten mehr.


Zur Abstimmung möchte ich sagen, dass man nicht mit Prozentzahlen um sich werfen sollte, wenn nur so wenige Stimmen abgegeben werden, da jede abgegebene Stimme dann die Werte schon wieder sehr ändert. Also am besten einfach die Abstimmung laufen lassen und
dann am Ende das Ergebnis bekannt geben.

22. Jun, 2017

Administrator

@ Rodelfan: Die Abstimmung im RC Dornbirn läuft weiter. Die Zahlen ändern sich. Es wurden die Mitglieder angeschrieben. Im letzten Jahr fuhren etwa 20 aktiv an Sportrodelrennen auf Eis. Bisher haben 26 Mitglieder abgestimmt (nur 1 Stimme technisch möglich).
Die Umfrage ist somit aussagekräftiger und repräsentativer als jede mir bisher bekannte Umfrage. Wieviele rodeln in Deinem Team aktiv und nachweislich an Sportrodelrennen auf Eis? Da Du anonym schreibst, vermutlich kaum einer...

21. Jun, 2017

Rodelfan

Bei nicht mal 15 abgegeben Stimmen kann man weder von einem aussagekräftigen noch repräsentativen Ergebnis sprechen.

21. Jun, 2017

Alex

Ich liebe klare Worte, wie die von Dir, Johannes. Die Umfrage beim RC Dornbirn schlägt übrigens genau dieselbe Richtung ein. 78% der Mitglieder dort sind gegen ein Gratverbot...



Im Übrigen ist Sportrodeln (inklusive die Art der Schienen!) international reglementiert. Und ein Regeländerung wurde weder beantragt, noch wird sie jemals durchkommen. Das beruhigt doch auch.

Website 21. Jun, 2017

Johannes Geiger Senior

Das Grat Verbot des ÖRV bedeutet das Ende des Sportrodelsportes in der bisherigen dynamischen und interessanten Form - aber nur auf ÖRV/TRV Ebene. Die Begründüng mit Sicherheit, Kostenersparniss, leichterem Zugang zum Sport, Erleichterungen für die Bahnbetreiber
sind in einfachster Weise zu widerlegen und dürften wohl im wahrsten Sinne des Wortes aus einer " Schnapsidee " heraus entstanden sein. So wird es auch keinen Nachwuchs mehr geben, denn es wird dann auch gleich keine Vereine mehr geben, welche nationale und
intern. Sportrodelrennen veranstalten. Das habge die Verantwortlichen wohl in Ihrer blinden Selbstherrlichkeit übersehen. Also eine Rückschritt um mind. 20 Jahre. Die Triebfeder war sicherlich, daß in den letzten Jahren der Sportrodelsport extrem stark wurde
und auch in der Öffentlichkeit sehr hohe Aufmerksamkeit erreichte. Und das mit eigentlich NULL Mitteln und durch den sehr hohen Einsatz der Sportler und deren Funktionäre. Schade um den Sportrodelsport auf nationaler, österr. Ebene. Aber so eine grobe Störaktion
war ja aufgrund der vielfältigen Vorkommnisse der letzten Jahre absehbar. Das Feindbild der ALTFUNKTIONÄRE des TRV und ÖRV war klar die ISSU - und eben genau dieser soll durch diese Aktion Schaden zugefügt werden. Ich gehe mal davon aus, dass es nunmehr beim
TRV und ÖRV Austritte von Sportrodelvereinen geben wird. Eine Fortsetzung des Sportrodelns in der derzeitigen Form mit Grat/ Natureisbahn ist sehr wahrscheinlich - aber eben ohne TRV/ÖRV. Schade.