WM- PREMIERE GESCHAFFT!

Das Swiss Team mit dem neuen Weltmeister Roman Kaser (I) als "Ehrengast" in seiner Mitte!
Von links: Hans Rudolf Baumann, Lena Elsässer, Roman Kaser, Natascha Amacher, Jérôme Almer, Dani Moser, Roger Meisser.
Wir Schweizer haben's auch ohne Medaillensegen genossen!

Es war hart. Es war schnell. Es war cool.

Es war ein Sportabenteuer der Sonderklasse!

Die Rennstrecke von Oberperfuss gilt als die "Streiff" im Rodelsport. Und erstmals hat ein komplettes, gut durchmischtes, hoch motiviertes und athletisch dazu fähiges Schweizer Team ein ganzes WM- Programm erfolgreich auf dieser extrem selektiven Bahn gemeistert! Vor all diesen Athletinnen und Athleten ziehen wir den Hut, denn das benötigte grosser Kraft und unglaublich viel Mut.

Untenstehend finden Sie Resultatlisten, Bilder, Videos und einen Bericht zum rennsportlichen Höhepunkt dieser Saison.

 

Nächstes Ziel: Sportrodel- EM 2017!

Einen TV- Bericht zur WM 2016 von Tirol- TV sehen sie hier:

http://www.tiroltv.at/regionen/oberland/3802938/155660044/–/sportrodel_wm_in_oberperfuss_neu/

 

 

 

WM- Video des Swiss Teams.

Hier ein Kurzvideo, das von unserem Grindelwalder- Team produziert worden ist. Dank an Jérôme, Natascha und Dani.

Roman Kaser (Jg. 97) in Aktion! Der neue Weltmeister aus dem Südtirol kennt keine Umwege und rast auf seinem Torggler Supersport SS zum hart erkämpften Sieg. Erstaunlich: sein Zugarm- Ellbogen erreicht nicht technisch perfekte Höhe. Siehe im Vergleich die beiden untersten Bilder dieser Seite.

Erleben Sie Natascha's erste Fahrt "live"!

Für alle Rodler, die sonst auf Schneebahnen fahren: diese Unterlage ist pures, blankes Eis! Das Gefälle beträgt stolze 13%!
Für alle ausländischen Gäste hier, die solche Unterlagen immer schon kannten: Natascha und alle übrigen Schweizer (ausser Hansruedi) befuhren an dieser WM erstmals überhaupt ein solches "Monster"! Dies nach nur wenigen hundert Metern Trainings auf Behelfsstrecken! Und nun: gute Fahrt! (1. Trainingslauf vom Freitag)

Offizielle neue Sportrodelweltmeister 2016

Italienischer Sieg im Doppelsitzer. Die Gebrüder Lambacher Patrick und Mathias siegen vor den Gebrüdern Bucher Christian und Hanspeter (A). Dritte werden Ehammer Andreas & Gast Bernhard (A).

Die neuen Weltmeister im Sportrodeln sind:

  • Lea Geiger (A, Jg. 96) bei den Damen aller Altersklassen
  • Roman Kaser (I, Jg. 97) bei den Herren aller Alterklassen
  • Gebrüder Lambacher Patrick & Mathias(I) im Doppelsitzer

Bitte gehen Sie für die kompletten Listen auf den Link:

www.sv-oberperfuss.at/rodel

 

Wir gratulieren ganz herzlich und tun dies natürlich auch für alle Kategoriensieger der Junioren und Masterklassen. Ihr seid echte Helden!

Nur an Weltmeisterschaften gibt es auch den sogenannten TEAMBEWERB, bei dem alle Nationen zwei Dreierteams stellen dürfen, mit Vorgaben zur Zusammensetzung. Die Zeit wird mit dem ersten Start eröffnet, beim Zieleinlauf wird das Starttor erneut geöffnet für den nächsten des Teams, bis dass der Dritte die Ziellinie überquert. Die Gesamtzeit aller drei ergibt die Teamzeit.

  • Gewonnen hat Team Austria 1 mit Strickner Thomas, Bucher Christian und Wechselberger Alois.
  • Zweite wurde Italien 1 mit Lambacher Patrick, Troger Mathias und dem neuen Weltmeister Roman Kaser.
  • Den guten siebten Platz errang Schweiz 1 mit Lena Elsässer, Jérôme Almer und Hansruedi Baumann.
  • Den neunten Platz errang Schweiz 2 mit Natascha Amacher, Dani Moser und Roger Meisser.

Auch hier gilt für uns: kleines aber feines Team entsandt und alle haben zum Erfolg beitragen können. Gratulation!

 

 

Roman Kaser. Jung, dynamisch, erfolgreich! Und berührt im Moment vor dem Sieg.

Die Damen in Champagnerlaune! Siegerin Lea Geiger, Victoria Larcher und Verena Frischmann. Daneben auf den Rängen 4- 6 Melanie Frischmann, Teresa Hilpold und Martina Kaser.

Peter Preindl (I, Jg. 97) in der Einfahrt zur Zielkurvenarena. Tempo unmittelbar davor bei 80 km/h. Dieser Zuschauer- Standort eignet sich nicht für Gemütsschwache oder Personen mit Herzschrittmachern, denn die Irrsinnigen werden von Normalen nur durch 4 cm Holz getrennt...

So hätte uns das Siegerpodest im Teambewerb gepasst...
Schweiz 1 für kurze Zeit stolz, aber mit bangem Blick auf die Zeitmessung... (kein offizielles Podestbild, sondern Phase während laufendem Wettkampf). Zum Üben für die EM... Siehe zum gleichen Bild das Video in der Rubrik "Gerüchteküche".

Lena Elsässer an der WM 2016

Lena Elsässer (erst 14!) im "Geschlängl". Sie verbesserte ihre Laufzeiten konstant. Am Ende durfte sie sich als Gesamt- Dreizehnte im Damenklassement freuen. In der Juniorinnenkategorie reichte es auf den 9. Schlussrang. Und das am ersten Renneinsatz auf Eis. Das war Spitze!

Natascha Amacher an der WM 2016

Natascha Amacher (25) in der zweiten Schikane. Tolle Rennzeiten am ersten Einsatz auf Eis. Am Ende darf sie sich über Rang 14 im Damen- Gesamtklassement freuen. Well done lady!

Jérôme Almer an der WM 2016

Jérôme Almer (18) knallt sich am mutigsten und ungebremst durchs Geschlängl vor der Zielkurvenarena. Hammerzeiten sind Lohn dafür. Für Edelmetall reicht's an der nächsten WM! Am Ende wird er Dreiundzwanzigster in der Herren- Gesamtliste und hervorragender 14. in der Juniorenkategorie. Hold on!

Daniel Moser an der WM 2016

Dani Moser (18) bodigt ebenfalls erstmals einen Grossanlass auf glasklarem Eis. Er wird am Ende Zweiundzwanzigster bei den Junioren. Da ist für seinen Geschmack noch eine Zwei zuviel drin! Mit mehr Erfahrung wird er es (wie bisher auch immer!) schaffen. Rodeln kann er ja. Fehlt nur noch das Speedfeeling auf gegrateten Schienen, welches er sich rasch aneignen wird. Dranbleiben!

Roger Meisser an der WM 2016

Roger Meisser (49) im "Geschlängl". Mutig, kompakt, kontrolliert. Auch für ihn war's die Rennpremiere auf Eis. Am Ende holt er sich den 20. Schlussrang in der Masterkategorie. Viva!

Hans Ruedi Baumann an der WM 2016

Hansruedi Baumann (Jg. 47!) war ältester Teilnehmer am Höhepunkt- Rennen der Saison. Wer noch so fährt in seinem Alter, melde sich umgehend als Trainer bei uns!
Am Ende erreicht er den sechsundzwanzigsten Rang in der Gesamtrangliste Herren und den 19. Rang in der Masterklasse. Vergiss den Rollator, Hansruedi, wir können noch was lernen von Dir! Melde Dich zum Trainerlehrgang.

Die Schweizer Delegation inklusive allen Helfern. Die Erfahrungen nehmen wir alle mit für künftige Grossanlässe. Vielen Dank an Michi, Peter und Melanie!

Und ob!

Und ob wir uns nicht zusammenraufen könnten. Natürlich können wir das! Ich durfte als Delegationsleiter dieses Teams schöne und langersehnte Momente erfahren. Zum einen, weil die Planung und Organisation in den Grundzügen, aber dann auch im Detail dank der aktiven Mithilfe aller Sportler so gut vonstatten ging. Zum andern, weil alle einander mit Rat und Tat geholfen haben, egal aus welchem Club sie stammten (es waren 4).

Vorallem aber gefiel, dass wir an dieser WM erstmals in der "echten Winterdisziplin" geeint und erfolgreich bestehen konnten. Es gab keine "Familien- GmbH's", sondern ein Miteinander wie es schon lange nötig gewesen wäre. Dafür danke ich allen Athleten ganz herzlich. Tolle Zeiten und noch viel wichtiger: technisch gute Fahrten und erstmaliges "Erspüren" dessen, wohin die Reise gehen wird, sollen euch allen Lohn dafür sein. Trotz dem bedauernswerten Ausfall unseres Schweizermeisters Marco Rietmann nach einem Trainingsunfall (ohne Verletzungsfolgen) und der Teilnahmeverhinderung des Super- Rodlers Albert Steffen. Beide hätten das Schlussbild sicher noch zusätzlich optimiert.

Erst recht hoffe ich, dass dieser Auftritt als Swiss Team auch neue Kräfte freisetzt, um gemeinsam am Aufbau eines tragenden Nachwuchses mitzuhelfen. Dazu sind alle Hilfen in allen Clubs gefragt. Das muss gelingen! Der Swisscup und die diversen Cups sind "Geh- Hilfen" dazu, kein Selbstzweck. Der Rollenrodelsport- Cup hat uns aufgezeigt, dass er dank bester Organisation den erhofften Rennrhythmus für Junge bewirkt. Im Sommer sind Podestplätze für Schweizer jederzeit möglich. Im Winter (auf EisI) liegt Edelmetall nur noch ganz wenige Momente entfernt. Ich persönlich glaube daran, dass es sogar schon an der EM 2017 im Einzelfall möglich sein wird.

Gerne rufe ich nochmals dazu auf, aktiv daran zu arbeiten. Bitte nutzt eure Möglichkeiten in Clubs, um Junge an den ganzjährigen Trainings und Anlässen teilnehmen zu lassen. Informiert deren Eltern darüber, was möglich ist. Nicht jeder Club muss ein Ganzjahresprogramm auf die Beine stellen. Aber jeder kann Teile dazu anbieten. Trainer- und Kampfrichterkurse besuchen lassen. Geldgeber suchen. Als Einzelperson mithelfen, wenn es darum geht, Junge neu zu begeistern und aufzubauen.

Wir starten im kommenden Frühwinter/ Neujahr mit Sicherheit mit einem mehrtägigen Trainingslager auf vereisten und dazu geeigneten Rodelbahnen im Südtirol oder in Österreich. Erste Kontakte dazu sind erstellt. Als Verantwortlicher Chef Sportrodeln bin ich nach diesen tollen Weltmeisterschaften dazu verpflichtet, nun endlich Nägel mit Köpfen zu machen!

Die WM ist geschafft. Den Rest schaffen wir auch noch! Motiviert die Jugend, nun einzusteigen. Die EM 2017 wartet.

A. Elsässer, DL

 

Noch was!

Das ganze Swiss Team inklusive aller Helferinnen und Helfer haben das ganze Projekt WM bis auf den letzten Rappen selber finanziert. Sogar die Startgelder!

Sollten sich Sportverständige unter unsern Gästen befinden, werden die auf allen Bildern erkennen, dass hier extrem ehrlicher Sport betrieben wird von Athleten, die keine "Szenen" suchen, geschweige denn machen. Ausser unglaublichen Rennszenen auf Eis und Schnee.

WIR SUCHEN WEITERHIN NACH DER ERSTEN FIRMA, DIE DAS ERKENNT UND UNS HILFT, DIESEN ATTRAKTIVSTEN ALPINEN SPORT WEITER AUSZUBAUEN. DAMIT WIR WEITERKOMMEN! WIR SIND LEISTUNGSBEREIT. AUCH IHNEN GEGENÜBER.

DANKE FÜR JEDE MÖGLICHE UNTERSTÜTZUNG UNSERER ATHLETINNEN UND ATHLETEN!

Bitte beachten Sie die entsprechenden Rubriken in dieser Homepage.

Hansruedi, Roger, Jérôme, Lena, Dani und Natascha. So glücklich sieht die Schweizer Elite nach Extremfahrten auf Eis aus!

Andere Bilder, andere Berichte

Zuschauer, Betreuer oder Athleten, die von der WM noch sonstige coole Aufnahmen besitzen, senden die uns gerne zu.

 

Hier noch ein Bericht zur WM von Südtirolnews:

http://www.suedtirolnews.it/d/artikel/2016/02/15/roman-kaser-und-die-gebrueder-lambacher-auf-dem-sportrodeltrohn.html#.VsZ7bR7Sm7Q

Der Bericht gehört auf keinen Thron. Geschweige denn auf die Streiff.  Und der 69- jährige Hansruedi hätte vielleicht grad nicht als Vergleich zum Stand der Dinge bei uns herangezogen werden müssen (oder wenn, mit Altersnennung!). Jérôme hat bei Ersteinsatz auf Eis nur grad 3 Sekunden auf die Spitze verloren...aber nun ja.

 

Fähige und interessierte junge Menschen, die uns in der "Vermarktung" des Sports weiterbringen könnten, mit Internetmedien guten Umgang haben und eine neue Homepage gestalten möchten, melden sich bitte direkt  bei mir. Siehe Rubrik "Kontakt". DAS würde ein spannendes, neues Hobby! Danke.

Morettis Unfall als WM- Vorfahrer

Der ISSU- Gründungspräsident Tobias Moretti wagte sich als WM- Vorfahrer auf die Strecke. Leider geriet er in der "Üble- Tal- Schikane" an die Banden. Dank seiner starken Muskulatur trug er keine schweren Verletzungen davon. Zuwenig Beindruck eingangs der Rechtskurve sind ursächlich. Beim zweiten Aufprall (mit gebrochener Kufe) zieht er die Füsse nicht zurück.

Lena in der Üble- Tal- Schikane.

Natascha am Start beim Teambewerb

Jérôme in der Einfahrt zur Zielkurvenarena. Perfekt!

Alois Wechselberger (A) in der Üble- Tal- Schikane. Sensationelle Haltung und Körperspannung!

Seite 2 zur WM beachten!

Zusätzliche Bilder zur WM- Story 2016 finden Sie in der Rubrik "WM II". Danke dem Fotografen des italienischen Verbands für die Bilder.

Ganze Serien zur WM 2016 finden Sie unter www.sportrodel.it